Als Schutzhund können Se theoretisch jeden Hund ausbilden lassen, gleich welche Rasse. Die Hunde werden meistens in Hundesportvereinen ausgebildet. Wenn sie nicht als Diensthund eingesetzt werden, dauert die Ausbildung manchmal sogar einige Jahre. Der Begriff Schutzhund ist ein wenig irreführend, weil man schnell an einen bellenden Schäferhund denkt, der sich in den Unterarm eines Angreifers verbeißt.

Heute wird in der Ausbildung von Schutzhunden weniger der Angriff als die Verteidigung trainiert. Der Hund lernt, sich selbst, aber auch seinen Hundeführer zu verteidigen. So lernen die jungen Hunde heute, einen Ärmel als Beute anzusehen, wie sie es auch bei einem Spielzeug tun. In einem Ernstfall wird der Hund dann lediglich an den Arm springen, um sein “Spielzeug” zu bekommen.

Gehorsam lernen ist wichtig

Bevor es aber zu solchen Techniken kommt, müssen Schutzhunde zuerst Gehorsam lernen. Gerade bei großen Rassen ist es wichtig. dass sie jederzeit auf die Kommandos des Hundeführers achten. Sie dürfen zum Beispiel nicht eigenständig auf eine Person losrennen, auch wenn diese klar als ein Angreifer auszumachen ist. Eine Ausnahme ist allerdings, wenn der Hundeführer angegriffen wird.

Die meisten Schutzhunde werden aber heute weniger für eine konkrete Tätigkeit ausgebildet. Vielmehr wollen die Besitzer in der Lage sein, einen großen Hund kontrollieren zu können. Aus- und Weiterbildung in Schutzhundevereinen ist dann eine willkommene Gelegenheit, dem Tier und dem Besitzer ein wenig Bewegung zu verschaffen. Außerdem treffen sich hier viele Gleichgesinnte und man kann sich gegenseitig austauschen. Die Leistungen der Hunde können immer wieder in Prüfungen und Wettbewerben überprüft und verglichen werden. Solche Wettbewerbe gibt es sowohl regional als auch auf Landes- und Bundesebene. Internationale Schutzhundevereinigungen veranstalten auch immer wieder Turniere mit Hunden aus aller Welt.

Meistens wird dabei zwischen den Gebrauchshundeprüfungen, zu denen viel Beuteverhalten und Unterordnung gehören, und dem reinen Schutzdienst unterschieden, bei dem es um das Beschützen und Verbellen geht.